Mit dem Rad nach Hildesheim



Radfahren in Hildesheim - Kein reines Vergnügen!

 

Radfahren in Hildesheim macht keinen großen Spaß (mit Ausnahme des Innerste-Radweges). Mal sind die Wege rot, mal grau, dann wieder verblasst oder durch Reparaturen als Radfahrsteifen kaum erkennbar wie in der Dammstraße oder sogar verboten, wenn man wie am Hohnsen Tempo 30 vorschreibt.  Jedenfalls meistens verwirrend, wenn nicht gefährlich. Den Planern der Stadt Hildesheim empfehle ich, einmal mit dem Rad durch Hannover zu fahren. Dort kann man ein tolles Radewegesystem bewundern, auf dem es sich als Ortsfremder auch mit Kindern oder Enkeln gefahrlos und vorausschauend fahren lässt. Hildesheim ist eine tolle Stadt aber mit den Radwegen wird Hildesheim bei der Bewerbung um die Kulturhauptstadt nicht punkten können.


 Mit dem Rad aus unserer Gemeinde nach Hildesheim

Eine Übersicht

 

Abgesehen von der Länge des Weges ist es nicht unbedingt für alle Dörfer unserer Gemeinde ein Vergnügen, mit dem Fahrrad oder E-Bike nach Hildesheim zu gelangen.

 

Adlum

Von hier ist der Weg am längsten und es gibt keinen Radweg bis nach Borsum. Von dort kann man auf dem neuen Radweg über Asel nach Hildesheim fahren. Alternative: Über Hönnersum und Bavenstedt.

Asel

Radweg bis Hildesheim an der B 494. Gefährliche Punkte: Überquerung der Bundestrasse, wenn man unten rausfährt und die Autobahnabfahrt Drispenstedt. Auch die Durchfahrt Drispenstedt ist kein reines Vergnügen.

Borsum

Der neue Radweg nach Asel erleichtert die Fahrt mit dem Rad. Allerdings ist es auf dem Radweg über Hönnersum nur unwesentlich weiter.

Harsum

Auf dem Radweg nach Asel und von dort weiter (siehe Asel)

Hönnersum

Radwege führen über Bavenstedt, Einum (B 1)  und Achtum (B 6) nach Hildesheim. Ich bevorzuge den Radweg über Bavenstedt – vorausgesetzt, man kennt den Schleichweg entlang der Bahn im Industriegebiet. Ansonsten ist der Radweg über Achtum zu empfehlen.

Hüddessum

Auf der Straße nach Borsum oder Hönnersum und von dort jeweils weiter auf Radwegen.

Klein Förste

Die Klein Förster haben die Wahl: entweder über Hasede oder Harsum nach Hildesheim. Beide Radwege allerdings an den viel befahrenen Bundesstraßen. B 6 und B 494.

Machtsum

Entweder fährt man auf dem Feldweg vorbei am  Sportplatz oder über die Kreisstraße nach Hönnersum. Leider ist ein Teilstück des Feldwege mit sehr groben Schotter belegt und daher schlecht zu befahren. Gleiches gilt übrigens auch für die Fahrt nach Borsum über die Feldwege.

Rautenberg

Von Rautenberg kann man gut durch die Feldmark nach Borsum gelangen und von dort die Radwege nach Asel oder Hönnersum nutzen.

 

Radwege sollten gebaut werden von Adlum und von dort weiter über Hüddessum nach Machtsum. Von dort sollte zumindest der Feldweg so hergerichtet werden, dass man gefahrlos nach Hönnersum weiter fahren kann. Innerhalb unserer Gemeinde wäre ein Radweg von Borsum nach Harsum sinnvoll. Die Straße zu nutzen ist nicht empfehlenswert.

 

In den Ortschaften selbst fehlt ebenso ein durchgängiges Konzept für Radwege. Mal darf man die Fußwege nutzen (z.B. in Asel und Harsum) und mal muss man auf der Straße fahren. Wenn diese dann wie in Hönnersum noch voller Schlaglöcher ist, wird es gefährlich.

 

Man sieht, es gibt noch einiges zu tun, bevor unsere Gemeinde als „radfahrerfreundlich“ gelten kann.

 

SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Harsum

Burkhard Kallmeyer (AK Radwege Harsum)